Offizielle Mitteilungen

Wettkampfrat hat zum Spielbetrieb in den nächsten Wochen beraten

Am heutigen Sonntagnachmittag traf sich der Wettkampfrat des sächsischen Faustballs zur Online-Beratung über den Spielbetrieb in den nächsten Wochen. Da aktuell die Corona- Vorwarnstufe ausgerufen wurde, ist der Spielbetrieb nicht ohne weitere Entscheidungen möglich. Leider konnten nicht alle Staffelleiter an der Beratung teilnehmen, gaben aber zum größten Teil im Voraus ein Statement ab.

 

 

Zur aktuellen Lage mit Inkrafttreten der Coronaschutzverordnung am Montag, dem 08.11.2021:

In der Vorwarnstufe (ist aktuell ausgerufen) gilt:

Spiel- und Trainingsbetrieb ist möglich:

- für alle Kinder und Jugendliche, die das 16.Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

- für Jugendliche nach Vollendung des 16.Lebensjahres und Erwachsene, die den Status "vollständig geimpft" oder "genesen" nachweisen.

- für bis zu 10 weitere Jugendliche nach Vollendung des 16.Lebensjahres und Erwachsene, die den Status "vollständig geimpft" oder "genesen" nicht nachweisen können. Sie müssen einen negativen Testnachweis erbringen.

In der Überlastungsstufe gilt:

Spiel- und Trainingsbetrieb ist möglich:

- für alle Kinder und Jugendliche, die das 16.Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

- für Jugendliche nach Vollendung des 16.Lebensjahres und Erwachsene, die den Status "vollständig geimpft" oder "genesen" nachweisen.

 

Ergebnisse der Beratung des Wettkampfrates:

- alle Teilnehmer sind sich einig, dass wir alles dafür tun, um den Faustballspielbetrieb in Sachsen aufrecht zu erhalten, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich.

- alle Teilnehmer sind sich einig, dass wir den Spielbetrieb nur entsprechend den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen austragen können.

- der Wettkampfrat ist sich einig, dass keine Mannschaft sanktioniert wird, wenn sie aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen nicht am Punktspielbetrieb teilnehmen kann oder will.

Für den Kinder- und Jugendbereich bis zur Jugend U14 gilt:

==> wir wollen den regulären Spielbetrieb aufrecht erhalten. In der Vorwarnstufe sind maximal 2 Betreuer pro Mannschaft zugelassen, die den Status "vollständig geimpft" oder "genesen" nicht nachweisen können. Sie müssen einen negativen Testnachweis erbringen. Tritt die Überlastungsstufe ein, sind alle Vereine aufgefordert einen Trainer/ Betreuer für die jeweilige Jugendmannschaft zu finden, der mit den jeweiligen Nachwuchsmannschaften den Spielbetrieb absichert und den Status "vollständig geimpft" oder "genesen" nachweisen kann.

Für den Jugendbereich der Jugend U16 und U18 gilt:

==> die Staffelleiter stimmen sich mit den Mannschaftsverantwortlichen/ Trainern der beteiligten Mannschaften ab, inwiefern der Spielbetrieb unter Einhaltung der jeweils geltenden Bestimmungen möglich ist.

Für den Erwachsenenbereich gilt:

==> die Staffelleiter stimmen mit den jeweiligen Mannschaften ab, inwiefern der Spielbetrieb in der Vorwarnstufen bzw. in der Überlastungsstufe möglich ist. Kommen weniger als 3 Mannschaften an einem Spieltag zusammen, macht es wenig Sinn, einen Spieltag auszutragen.

 

kommende Termine