Impressionen  

   

   
Keine Termine

Besucher seit 05/2010  

Heute 51

Woche 273

Monat 857

Insgesamt 119875

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

SF e.V. auf Facebook  

Ihr findet den Sachsenfaustball e.V. auch auf Facebook:

   

Kurzmeldungen  

   
   

World- Games- Sieger 2017 : DEUTSCHLAND

Jugend- Europameister 2017: DEUTSCHLAND

(mit Kai Mörbe- SV Kubschütz)

 

   

100_0968Am 29.01.2011 fanden die Landesmeisterschaften der U14 weibl., U14 männl./U16 weibl. und U18 weibl. in den Sporthallen des Berufsschulzentrum Chr.-Lüders“ in Görlitz statt. Da in diesem Objekt zwei Zweifeldhallen übereinander liegen, war es möglich sowohl die Mädchen und Jungen der U14 als auch die Mädchen der U18/U16 an einem Tag die Kämpfe um den Landesmeister im Hallenfaustball in Görlitz austragen zu lassen.

Insgesamt traten 16 Mannschaften in Görlitz an. Während bei den Jungs der U14 7 Mannschaften und bei den Mädchen 6 Mannschaften um den Einzug in das Finale kämpften, waren es bei der U 18/16 mit Hirschfelde, Glauchau-Rothenbach und Rochlitz nur drei Mannschaften die gegeneinander antraten. In der U14 wurden jeweils zwei Vorrundengruppen gebildet, in denen es darum ging erster oder zweiter in seiner Vorrundengruppe zu werden, um dann in einem Überkreuzspiel sich die Teilnahme für das Finale zu erkämpfen.

In der U14 männlich qualifizierten sich die Jungs aus Langebrück, St Egidien, Rochlitz und Hirschfelde für die Überkreuzspiele. Obwohl die Langebrücker Jungs nur zu Viert spielten überzeugten sie in jedem Ihrer Spiele und gewannen ungeschlagen verdient an diesem Wochenende den Landesmeistertitel, die Plätze zwei und drei belegten die Mannschaften aus Rochlitz und St Egidien.

Ergebnisse

k-dsc_0654Bei den Mädchen in dieser Altersklasse gewannen souverän der FSV Hirschfelde und der Langebrücker BSV seine Vorrundenspiele vor den Mannschaften aus Glauchau und Waldkirchen. In den Überkreuzspielen zeigte sich aber, dass beide Gruppensieger mit den Gruppenzweiten Ihre Mühe hatten. In beiden Spielen musste der Finalteilnehmer in 3 Sätzen ermittelt werden. Während Hirschfelde gegen Waldkirchen nach einem verlorenen 2. Satz den 3. Satz wieder für sich entscheiden konnte, gelang dass den Langebrücker Mädchen nicht. Sie mussten nach einem verlorenen 2. Satz auch den 3. Satz an Glauchau abgeben und konnten nur noch um Platz 3 im kleinen Finale spielen. Am Ende gewann Hirschfelde souverän den Landesmeistertitel vor Glauchau und dem Langebrücker BSV.

Ergebnisse

Die Mannschaften der Mädchen U18 und U16 sollten eigentlich in einer Doppelrunde mit 3 Gewinnsätzen ihre Landesmeister ausspielen. Da aber die Görlitzer Mädchen krankheitsbedingt nicht antreten konnten in der U16, traten die Mädchen in der U18 mit an und standen schon vor Spielbeginn als Landesmeister in Ihrer Altersklasse fest. Bei der U18 wollte man glauben, dass es eigentlich für Hirschfelde ein Leichtes sein sollte, den Titel zu holen, zumal sie aus den Punktspielen einen Bonuspunkt mitbrachte. Aber gleich im ersten Satz des ersten Spiels fiel eine Spielerin von Hirschfelde auf Grund von starken Rückenschmerzen aus. Konnte man das im Spiel gegen die Mädchen von Rochlitz verkraften, fehlte die fünfte Spielerin im Spiel gegen Glauchau eindeutig. Zwar versuchten die Hirschfelder Mädchen in der Rückrunde mit einer anderen Taktik den Glauchauer Mädchen den Sieg doch noch streitig zu machen, aber am Ende reichte die Kraft nur für einen gewonnen Satz und der Landesmeistertitel ging an die Mädchen aus Glauchau-Rothenbach.

Ergebnisse

Abschließend kann man sagen, dass wir an dem Wochenende schöne, interessante und heiß umkämpfte Spiele sehen konnten, wenn wir auch nicht die Augen davor verschließen können, dass es gerade im Mädchenbereich immer schwieriger wird, mit mehreren Mannschaften den Titelkampf durchzuführen.

Eine Kritik als Veranstalter muss ich leider noch loswerden. Obwohl sich die Mehrheit der Mannschaften und Spieler diszipliniert an diesem langen Spieltag verhalten haben, musste ich nach Abschluss der Veranstaltung feststellen, dass sich die Jungs aus Langebrück, Rochlitz und Dresden (viel leicht auch nur einzelene) nicht nur auf dem Spielfeld eine Schlacht geliefert hatten, sondern auch in der Umkleidekabine. Hier hatte man mehrere Mandarinen als Wurfgeschoss umfunktioniert und den Umkleideraum in einem sehr unsauberen Zustand zurückgelassen.

   
© ALLROUNDER